Geschmack für alle Lebenslagen

60 Views of New York City

New York ist eine Stadt, die man aus der Ferne lieben muss.

Zugegeben, dein erster Tag wird magisch sein. Du wirst am JFK landen und dich in einen Zug nach Manhattan setzen. Das Dröhnen und Rattern der silbernen Waggons wird dich beeindrucken und du wirst darüber staunen, wie lange die Fahrt dauert. Du hast dir die Stadt nicht so groß vorgestellt, weil sie so dicht bevölkert ist, aber tatsächlich ist sie beides.

Du wirst den Broadway entlanglaufen und dich über die ersten gelben Taxis freuen. In Verbindung mit der Skyline werden sie dir das Gefühl geben, du wärst über ein riesiges Filmset gestolpert. Ein paar Tage später wirst du im Village um die Ecke biegen und Kate Winslet einen dir unbekannten Schauspieler küssen sehen, wieder und wieder, bis die Regisseurin zufrieden ist.

Du wirst die verrücktesten, nettesten, großzügigsten Menschen treffen. Sie werden dich auf ihrer Couch übernachten lassen, dir etwas zu essen anbieten, dir sogar die Aussicht vom Dach zeigen.

Aber all das ändert nichts daran, dass du letztendlich auf dich allein gestellt bist.

Die erste Regel des Smalltalks

27. Juli 2016 Gewöhnung ist ein seltsames Gut. Sie wirkt immer nur in eine Richtung, nämlich in Richtung Komfort. Es fällt mir schwer, nach dem […]

And just like that, she’s gone

06. April 2016 »I love your name,« schreibt sie. Ich bin plötzlich hellwach. Das ist nicht das Spiel, an das ich mich gewöhnt habe: Links, links, […]

It’s Koreatown

26. Juli 2016 Auf dem Heimweg von Santa Monica mit dem Bus. Ausstieg Wilshire / Vermont. Es ist nach halb zwei Uhr morgens in Koreatown. Ich habe die […]

WordPress: Zurück zu englischen Anführungszeichen

Als die Computer sprechen lernten, waren ihre ersten Worte englisch. Erst nach und nach gelangten Schriftzeichen jenseits des lateinischen Alphabets […]

Serienwahn: Mr. Robot

Es ist schwierig, ein Held zu sein, wenn man den Großteil der Menschen nicht mag. Wobei nicht mögen wahrscheinlich der falsche Ausdruck […]

1915: Flackernde Armenieraugen

Die Austreibung gehe nicht vorüber wie ein Erdbeben, das immer noch einen Teil der Menschen und Häuser verschont. Die Austreibung werde so lange […]

Bad Day at the Office: Perspektivenwechsel

Aua. Ich habe ziemlich lange an dem Design gearbeitet, das ihr heute zum ersten Mal begutachten könnt. Bisher gefällt es mir ganz gut, auch wenn […]

Social Media als Erfüllung: Videointerview mit Moritz Kempf

Er könne die Hysterie um die NSA-Enthüllungen nicht verstehen, twittert Moritz von der diesjährigen re:publica. Ich kenne ihn zu diesem Zeitpunkt […]

Sichere Passwörter ganz einfach

Der Startcode für US-amerikanische Atomraketen lautete fast zwei Jahrzehnte lang 00000000. Hätte der Dritte Weltkrieg also jederzeit von einer […]

Ältere Artikel

Neuere Artikel