Proudly made on earth

Was mache ich hier

Ich beobachte den Streifenwagen durchs Gebüsch.

Ich bin unsichtbar. Ich bin unsichtbar. Ich bin unsichtbar.

Daran muss ich mich erinnern, weil sich der Wagen so nervenzerreißend langsam bewegt. Als würde er sich an mich anpirschen. Als würden die Scheinwerfer immer heller, bis sie mich völlig entblößten. Ich wäre nicht nur ausgeliefert, sondern der Lächerlichkeit preisgegeben. Eine hagere Gestalt, die sich nachts auf einer öffentlichen Grünfläche an ein paar verdorrten Grashalmen festklammert. Ohne Erklärung. Lächerlich.

Ich spüre, wie sich der steinige Untergrund gegen meine Hüfte drückt. All das nur wegen meines Abendessens bei Walmart und dem viel zu bereitwillig vorgezeigten Pass. Das Auto befindet sich jetzt direkt vor mir. Es biegt um die Ecke und verschwindet.

Achtung, frische Farbe: Drucker-Nachschub von TonerPartner im Test [Werbepause]

Ich gebe es zu, auch ich gehörte dazu. Noch vor ein paar Jahren nahm ich bereitwillig den Kampfbegriff der Internetausdrucker*innen in den Mund. Im […]

Richte niemals Zwei-Faktor-Authentifizierung ein, ohne ein Backup anzulegen. So geht’s

Neulich wurde mein Telefon gestohlen. Zuerst dachte ich, das sei nicht allzu tragisch: Glücklicherweise war es vollständig verschlüsselt, es […]

Wie ich in Bolivien zweimal nicht bestohlen wurde

21. Februar 2017 Als wir anhalten, wache ich auf. So ist es immer: Schlafen kann ich nur, wenn der Bus in Bewegung ist. Manchmal blicke ich aus dem […]

Die abenteuerliche Reise durch ein wundersames Land auf einem ziemlich klapprigen Fahrrad

Eine Fahrt von tausend Meilen beginnt mit einem einzigen Tritt in die Pedale. Unterwegs auf der Route 66, vorbei an den Nationalparks, quer durch New […]

Sweet Valley: Der tanzbare Fiebertraum

Es muss an der Abstraktion liegen. Jedenfalls sind es die reduziertesten Arrangements, die mich am meisten in Fahrt bringen. Minimal Techno. Deep […]

60 Views of New York City

New York ist eine Stadt, die man aus der Ferne lieben muss. Zugegeben, dein erster Tag wird magisch sein. Du wirst am JFK landen und dich in einen […]

Die erste Regel des Smalltalks

27. Juli 2016 Gewöhnung ist ein seltsames Gut. Sie wirkt immer nur in eine Richtung, nämlich in Richtung Komfort. Es fällt mir schwer, nach dem […]

And just like that, she’s gone

06. April 2016 »I love your name,« schreibt sie. Ich bin plötzlich hellwach. Das ist nicht das Spiel, an das ich mich gewöhnt habe: Links, links, […]

It’s Koreatown

26. Juli 2016 Auf dem Heimweg von Santa Monica mit dem Bus. Ausstieg Wilshire / Vermont. Es ist nach halb zwei Uhr morgens in Koreatown. Ich habe die […]

Ältere Artikel

Neuere Artikel